Schüler in Mamba Village
Krankenstation in Mamba Village
Ein Dorfbrunnen
Patenkinder
Eine Schule mit 1400 Kindern


Projektbereich:        Gesundheit
Ansprechpartnerin: Kornelia Schaad


Jiggers:               
Im Kampf gegen den Sandwurm werden jährlich rund 18.000 Kinder behandelt und von unbeschreiblichen Schmerzen befreit. Dabei fährt unser Team unter der Woche täglich eine neue Schule an, um dort die betroffenen Kinder zu behandeln.

Brillenprojekt „Unter dem Mangobaum“:
Ein Ärzteteam fährt durch die ländliche Region und führt Augenuntersuchungen durch. Bereitgestellte Brillen werden verteilt, um den Menschen das Lesen wieder zu ermöglichen. Bei Augenerkrankungen arbeiten wir mit einer örtlichen Augenklinik zusammen, an der dann die weiteren Behandlungen wie z.B. operativer Eingriff bei „Grauem Star“ vorgenommen werden.

Krankenstation in Lunga Lunga:
In der von uns betreuten Krankenstation werden Menschen behandelt, die kein Geld für einen Besuch im Krankenhaus oder bei einem anderen Arzt haben. Zusammen mit den Schwestern des heiligen St. Josephs werden monatlich rund 800 Patienten betreut. Als Besonderheit zählt die regelmäßige Versorgung von Epilepsie- und Aids-Patienten.

Geburtenstation Lunga Lunga:
Angegliedert an die Krankenstation hat unser Verein den Aufbau einer Versorgung von schwangeren Frauen und deren Babys ermöglicht. Jeden Monat werden hier neben den Ultraschall- und Vorsorgeuntersuchungen durchschnittlich 40 Babys geboren und sowohl Mutter als auch Kind in den Stunden nach der Geburt betreut, bevor sie, ausgestattet mit einer Erstausstattung nach Hause entlassen werden.


Projektbereich:        Patenschaften 
Ansprechpartnerin: Sandra Hummel


Schulpatenschaften:
Über 240 Schulpatenschaften werden in der Zwischenzeit von unserem Verein betreut. Durch die Patenschaften werden den Kindern der Zugang zur Bildung ermöglicht, da die Familien ansonsten nicht in der Lage wären, die notwendigen Schulgebühren aufzubringen. Mit eingeschlossen in den Patenschaften ist eine tägliche warme Mahlzeit an den Schultagen und die regelmäßige Begleitung der Kinder durch unser Team vor Ort.

Vom Mädchen zur Frau:
Junge Mädchen zu stärken und sie ein Stück in ihrer Entwicklung zu begleiten ist unserem Team vor Ort eine Herzensangelegenheit. Gestartet ist das Projekt mit der Grundausstattung der Mädchen mit Hygieneartikeln, dass sie trotz der monatlichen Blutungen der Besuch des Unterrichts ermöglicht wird. Dazu gehört nicht nur die Bereitstellung der notwendigen Hygieneprodukte, sondern ganz viel Aufklärungs- und Überzeugungsarbeit. Hinzugekommen ist im Laufe der Jahre die Unterstützung und Stärkung der Mädchen in sexuellen Fragen zur Förderung der eigenen Selbstbestimmung.

Familienunterstützung:
Viele Pateneltern wollen neben der Unterstützung für ihre Patenkinder auch die Familien der Patenkinder unterstützen. Dies erfolgt auf unterschiedlichste Weise. Hauptsächlich jedoch mit der Bereitstellung von Lebensmittelpaketen, mit denen die Familien eine Abdeckung der Grundnahrungsmittel erhalten.


Projektbereich:        Bildung & Projekte  
Ansprechpartner: Uwe Filippi


Schulbau und Pflege:
Neben dem ermöglichten Zugang zur Bildung durch Patenschaften ist die Verbesserung der Lernumgebung eine wichtige Aufgabe unseres Engagements in Kenia. In Teilprojekten erweitern, erneuern oder „pflegen“ wir die betreuten Schulen sowohl in den Gebäuden, der Infrastruktur und der Innenausstattung. So wurde die Oasis Academy komplett neu durch den Verein gebaut. Aktuell errichten wir eine Schule in Lunga Lunga – neben der Krankenstation und dem Geburtshaus. Wichtig ist uns, dass wir die Schulen nicht nur in einem Projektabschnitt baulich verbessern, sondern es erfolgt auch eine nachhaltige Pflege und Instandhaltung der Schulen.

Berufsausbildung:
Im Aufbau befindet sich derzeit der Bereich Berufsausbildung. Hier arbeiten wir mit einer Polytechnik-Schule zusammen und wollen künftig neben der Schulausbildung auch Möglichkeiten zur Berufsausbildung in das Patenschaftsprogramm mit aufnehmen.

Lehrer Weiterbildung:
Zu einer guten Schulausbildung der Kinder gehört auch die Ausbildung der Lehrer. So finanzieren wir Weiterbildungsmaßnahmen und kümmern uns um ein gutes Arbeitsumfeld der Lehrer.

Wasserversorgung:
Insgesamt acht Brunnen haben wir aktuell in der Region um Mamba Village seit einigen Jahren in Betrieb. Auch hier haben wir uns als Aufgabe gesetzt, die Brunnen ständig zu warten, um so eine ständige Versorgung der Menschen mit frischem Wasser zu gewährleisten.


Projektbereich:        Sonderprojekte


Blinden- und Albino-Schule Likoni:
Ein paar unserer Patenkinder sind Albino-Kinder und sie sind dadurch schutzlos der Sonne Afrikas ausgesetzt. Sie gehen an die Schule in Likoni. Dort werden von uns regelmäßig Sonnenschutz und andere Materialien zur Verfügung gestellt. Ohne Sonnencreme würde die ungeschützte Haut sofort starke Verbrennungen erleiden.

Betreuung von Behinderten an der Mwakigwena-Schule:
Die Mwakigwena-Schule in Ukunda wird von uns seit Jahren baulich unterstützt. Seit ein paar Jahren begleiten wir dort auch die Betreuung von geistig behinderten Kindern. Wir haben zuerst für neue freundliche Klassenräume gesorgt und kümmern uns nun in einem Sonderprogramm darum, dass diese in der Gesellschaft wenig beachteten Kinder täglich eine warme Mahlzeit bekommen und dadurch besser versorgt sind.

Essensprogramme:
An allen Schulen, die durch unsere Patenkinder besucht werden, sorgen wir für eine tägliche warme Mahlzeit. So stellen wir sicher, dass die Kinder gut versorgt sind. An anderen Schulen versuchen wir durch unsere zur Verfügung stehenden Mittel ebenfalls zur Versorgung der Kinder beizutragen. So versorgen wir neben den bereits aufgeführten behinderten Kindern an der Mwakigwena-Schule auch einen Kindergarten mit Frühstück und Mittagessen.

Corona- oder andere Not-Hilfe:
Immer wieder versucht unser Verein in dringenden Notsituationen besondere Hilfsprogramme zu finanzieren. So ist es uns gelungen, einen Teil der Menschen in Mamba-Village während des gesamten Corona-Lockdowns 2020 jeden Monat mit Lebensmitteln zu versorgen. Über 160 Tonnen Lebensmittel konnten wir dank unserer Spender in acht Monaten an die notleidenden Familien übergeben.

Einzelschicksale:
Wenn es auch nicht zu unserer Hauptaufgabe gehört, Einzelschicksale in unser Programm mit aufzunehmen, so sehen wir es als notwendig an, Ausnahmen und damit aktive Einzelhilfe zu ermöglichen. Dazu gehören schwere Erkrankungen, besonders notleidende Kinder oder durch extreme Schicksalsschläge in Not geratene Familien, die in Sonderprogrammen durch unseren Verein Hilfe erfahren.


Die von uns betreuten Schulen in der Übersicht:


Renata School, Mamba Village Mwakigwena School, Ukunda
Oasis Academy, Mamba Village Consolata School, Ukunda
Mamba Primary, Mamba Village Albino- und Blindenschule, Likoni
St. Joseph Schule, Lunga Lunga   Polytechnikschule, Mrima

Und hier die Verlinkung zu den jeweiligen Projektbereichen: