Schüler in Mamba Village
Krankenstation in Mamba Village
Ein Dorfbrunnen
Patenkinder
Eine Schule mit 1400 Kindern

Unser Projekt mit dem Namen „Wasserversorgung in Schulen und Gemeinden“.

Wir alle wissen, dass sauberes Wasser ein sehr hohes Gut ist. Für uns in der ersten Welt eine Selbstverständlichkeit, mit der wir verschwenderisch umgehen, in Teilen Afrikas eine Kostbarkeit, die nicht selten über weite Strecken transportiert werden muss, um zu überleben.

Das gibt uns schon seit langer Zeit, genauer gesagt seit 2005 die Motivation, etwas an diesem Zustand zu ändern. Im Prinzip gibt es drei Möglichkeiten der Wassergewinnung:

1.)  Wasser von Dachflächen sammeln und in Wassertanks oder Zisternen leiten und als hochwertiges Wasser verwenden. Wir haben sämtliche von uns betreute Schulen mit Systemen zur Regenwasser- sammlung und -speicherung ausgestattet.

2.) Wasser aus gemauerten Brunnen schöpfen, die ca. 20 – 30 m tief sind. Häufig ist dieses Wasser minderwertig  und nur zu Zwecken wie z. B. Wäsche waschen verwendbar.

3.) „Boreholes“, ca. 20 cm im Durchmesser, bis zu 70 m tief. Diese Boreholes bieten ein sauberes Trinkwasser. Wir betreuen mittlerweile 9 Brunnen auf dieser Grundlage, die von unserem Installateur gewartet und instand gehalten werden.


 

Die Historie

2005 wurden wir in Mamba Village auf die hygienischen Verhältnisse aufmerksam und ergänzten eine Toilette mit einem betonierten Wassertank, der heute noch in Funktion ist. Später kamen im Ort noch sechs weitere Tanks hinzu, in denen Regenwasser gesammelt wurde. So war der Grundstein für unser Engagement gelegt und es konnten in den Folgejahren weitere Projekte zum Thema Wasserversorgung aufgenommen und umgesetzt werden.


 

Das Team und die Partner

Die an den Boreholes angeschlossenen Handpumpen  mit Verschleißteilen wie z. B. Gestänge und Dichtungen, werden regelmäßigen Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten unterzogen. Der „Plumber“ (Installateur), der seit 2015 für die Boreholes zuständig ist, ist Jumoo Hassani Muro.


 

Umgesetzte Projekte:

2005 Erster betonierter Wassertank in Mamba Village.


 

2006 Weitere sechs Wassertanks in Mamba Village.


 

2008 Bohrung eines Tiefbrunnens für die Franz-Josef-Schule. Zeitweise wurden zwei weitere Schulen durch diese Anlage mit Wasser versorgt.


 

2012 Installation von Wassertanks in der Renate-Schule, gesamt ca. 60.000 Liter Füllvolumen.


 

2012 Wassertanks für die Krankenstation in Lunga-Lunga.


 

2016 Herstellen einer großen Zisterne aus Beton an der Oasis Academy mit ca. 180.000 Liter Fassungsvermögen und Anbindung aller Dachflächen. Dieser große Tank sichert die Versorgung der Schule über das gesamte Jahr.


 

2019 Grundsatzentscheidung der Vereinsführung, bei jedem Gebäudeneubau ein Wassersammelsystem mit zu installieren.

Seit 2010 bis heute: Kontinuierliche Instandhaltung und Wartung aller Brunnen und  Regenwassersysteme.

 


 

Der Mensch plant und denkt, Gott lenkt!

Im Grenzstädtchen Lunga Lunga ist, wie im Vorjahr, auch im Juli und August d.J. die komplette Wasserversorgung ausgefallen. Von diesem Wasser ist auch unsere Krankenstation und das Geburtshaus abhängig. Dann gibt es nur einen Weg, das Wasser wird mit Tankwagen aus Ukunda kommend besorgt. Fahrtzeit der einfachen Strecke mind. 2 Stunden. Hinzu kommt das Befüllen und Entleeren. Die 13 000 Liter Füllvolumen reichen für ca. eine Woche und kosten Zweihundertfünfzig (250,00) Euro.