Mein Name ist Fatuma
Patenkinder 2011
Patenkinder 2015

Schulpatenschaften

 Schulbildung ermöglichen – für weniger als € 20,00 im Monat

Unsere Patenschaften sind zunächst reine Schulpatenschaften, in denen die Pateneltern für € 215,00 im Jahr ihrem Patenkind den Zugang zur Bildung ermöglichen. Dabei beträgt das Schulgeld € 180,00 und € 35,00  fallen für die notwendige Schulkleidung an.

Eine solide Ausbildung ist die Grundlage für eine gesicherte Zukunft. Die Zahl der Kinder, die keine Möglichkeit haben, eine Schule zu besuchen, ist unvorstellbar groß. Oft beobachten sie aus der Distanz den Schulbetrieb und hoffen auf eine Chance. Sie wollen lernen!

Mit Schulpatenschaften schenken wir Kindern Zukunft!

 

Vor Ort sorgt der Verein dafür, dass gleichzeitig für die Kinder die Schulbedingungen durch zusätzliche (von den Patenschaften unabhängige) Projektfinanzierungen verbessert werden. Dazu gehören neben baulichen Maßnahmen auch die Verbesserung von Arbeitsbedingungen der Lehrer.

 


 

Die Patenfamilie wächst – seit 2006 kontinuierlich

Die ersten Patenkinder betreut der Verein seit 2006. Wir waren eine private Initiative als wir im Jahre 2005 Mamba Village kennenlernten. Nach dem ersten Besuch übernahmen wir die Verantwortung für Bildung, für die Waisenkinder Amani Khamisi und die drei Geschwister Rose, Margret und Tobias. Die Kindergruppe Uffhausen und Freunde übernahmen die Kosten für den Schulbesuch. Dies waren die ersten Schritte unseres Patenschaft-Projektes. Den Kindern durch Bildung die Chance auf eine bessere Zukunft zu geben und somit einen Weg aus der Armut zu ebnen, war von Beginn an das große Ziel dieses Projektes.

Seit dieser Zeit konnten wir immer wieder neue Pateneltern finden und ermöglichen derzeit über 180 Kindern eine regelmäßige und gute schulische Grundbildung.

Unser erstes Patenkind Amani hat mittlerweile seine schulische Ausbildung abgeschlossen und eine Lehre zum Elektriker begonnen.

 

 


 

Wie funktioniert eine Patenschaft bei uns?

Mit einer Schulpatenschaft sind die Pateneltern bereit, einem Kind die Chance auf Bildung zu geben und die Kosten für die Schulgebühren und Schuluniform zu übernehmen.

Und das erfolgt ganz unkompliziert und ohne Risiko:
Unsere Vertragsgrundlage ist das „gegebene Wort“. Auch, wenn die Patenschaften grundsätzlich auf Kontinuität ausgelegt sind, so können Pateneltern jederzeit aus dem Vertrag aussteigen oder für eine bestimmte Zeit pausieren.

Eine Patenschaft beginnt im Kindergartenalter und begleitet das Kind auf seinem Bildungsweg. Bildungsgrundlage sind 3 Jahre Kindergarten, 8 Jahre Grundschule und 4 Jahre Oberschule. Die Einschulung erfolgt in der Regel in der Renate Schule oder in der Oasis Academy in Mamba Village. Dieser Ort liegt im ländlichen Gebiet des Kwale Distrikts, ca. 2,5 Autostunden südlich von Mombasa und nahe der Grenze nach Tansania.

Wer Interesse an der Übernahme einer Schulpatenschaft hat, kann den Kontakt über einen Vereinsverantwortlichen oder direkt über das Patenschafts-Team (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) herstellen. Kommt es dann zu der Entscheidung, eine Schulpatenschaft für ein Kind zu übernehmen, wird der weitere Ablauf auf unsere Patenbeauftragten übertragen und bis zum Abschluss von diesen kommuniziert.

Die neuen Pateneltern erhalten einen kurzen Bericht über die familiären Lebensumstände sowie ein Bild des Kindes. Unser Team vor Ort in Kenia besucht innerhalb kurzer Zeit die Familie des Kindes und übermittelt dann weitere Informationen über das Patenkind und seine Familie.

 

 


 

Was kostet eine Patenschaft?

Wie bereits oben aufgeführt, belaufen sich die Kosten auf jährlich € 215,00 inklusive der für die Kinder notwendigen Schuluniform. Die Schulgebühren für ein Patenkind betragen pro Jahr € 180,00. Hinzukommen die Kosten für die Schulkleidung von € 35,00 jährlich. Weitere Kosten fallen für Sie als Pateneltern nicht an!

Freiwillig können jederzeit neben den Patenschaftsbeiträgen zusätzliche Zahlungen geleistet werden, mit denen das Kind oder die Familie ganz gezielt unterstütz werden können. So ist es zum Beispiel möglich, der Patenfamilie für € 35,00 ein Lebensmittelpaket zukommen zu lassen, das unser Team vor Ort zusammenstellt und regelmäßig einmal im Monat an die Familien übergibt. Oder Sie wollen Ihr Patenkind mit einem Taschengeld unterstützen. Auch hier übernimmt der Verein zusammen mit den Mitarbeitern in Kenia die Organisation, damit die Zahlung auch wirklich bei Ihrem Patenkind ankommt.

Wenn Ihr Patenkind älter wird und die Primary-School verlässt, kann es vielleicht die Secondary-School besuchen. Die Kosten in der Oberschule (Secondary School) sind unterschiedlich und in der Regel deutlich höher. Wenn Sie die Patenschaft weiterführen und Ihr Patenkind weiter begleiten wollen, gehen wir zunächst von einer unveränderten Kostensituation aus. Sie zahlen weiterhin den Jahresbetrag in Höhe von € 215,00. Die Abweichungen zu den genannten Grundkosten gleicht unser Verein aus dem allgemeinen Spendentopf aus, da es uns wichtig ist, die Kinder bis zum Ende ihres schulischen Bildungsweges zu begleiten. (Freiwillige Zusatzzahlungen sind natürlich trotzdem möglich.)

Die Entwicklung des Euro beeinflusst die Gebühren zusätzlich erheblich. Die Ihnen genannten Grundkosten werden jedoch nicht verändert. Wir überlassen es den Pateneltern, im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu reagieren. Wenn der Kostenträger Patenschaften nicht abgedeckt ist, gleichen wir die Fehlbeträge durch allgemeine Spendengelder aus.

 

 


 

Unsere Patenbeauftragten vor Ort und hier in Deutschland

Vor Ort werden die Patenkinder durch den Patenkoordinator Mr. Ndmiro betreut. Dieser sorgt dafür, dass Ihr Patenkind regelmäßig in die Schule kommt und dass bei auftretenden Schwierigkeiten der Verein über die Probleme informiert wird. So ist sichergestellt, dass Ihre Schulgelder auch bei Ihrem Patenkind ankommen.

Stephanie und Peter gehören in der Zwischenzeit auch zu unserem festen Team vor Ort. Beide sind dafür verantwortlich, dass Schulmaterial, Schuluniform, Rucksack und sonstige Schulausstattungen bei den Patenkindern ankommen. Sie fahren regelmäßig in die Schulen und überbringen neben den Schulutensilien auch die zusätzlich in Auftrag gegebenen Essenspakete an die Familien. Alles wird dokumentiert und sowohl schriftlich als auch mit Bild an die Patenbeauftragten nach Deutschland geschickt.

Unser Team der Patenbeauftragten hier in Deutschland besteht seit Anfang 2019 aus fünf Vereinsmitgliedern. Waren es zuvor Isabell Maiberger und Sarah Walter, die sich um die Patenschaften kümmerten, sind nun Sandra Hummel sowie Carmen und Joachim Sinsel zum Team dazugekommen. Die Erweiterung des Teams haben wir vorgenommen, um die Betreuung der Pateneltern und den Patenkindern weiterhin regelmäßig und zeitnah sicher stellen zu können.

Das Patenteam kommuniziert den gesamten Ablauf einer Patenschaft und begleitet die Kinder und die Pateneltern bei anstehenden Fragen. Nach Möglichkeit erfolgt einmal im Jahr ein Projektbesuch in Mamba Village, über den die Pateneltern informiert werden.

 

 

 


 

Hintergrundinformation: Das kenianische Schulsystem

In Kenia kennt man folgende Schulformen:

  • 3 Klassen Nursery (eine Art Vorschule)
  • 8 Klassen Primary (Grundschule) und
  • 4 Klassen Secondary (weiterführende Schule).

In Nairobi, Mombasa und weiteren Städten des Landes befinden sich Universitäten. Weiterführende Fachhochschulen und Colleges wurden in den vergangenen 10 Jahren sehr ausgebaut und sind im gesamten Land etabliert.

 

Die Primary School
Die Primary School ist seit dem Jahre 2002 gebührenfrei. Dies entspricht jedoch nicht der Praxis, da diese Schulen für den Unterhalt und die Infrastruktur selbst verantwortlich sind. Somit unterscheiden sich die Kosten kaum von Privatschulen. Außerdem tragen die Kinder grundsätzlich Schuluniformen, die ebenfalls von den Eltern finanziert werden müssen.

 

 

Die Kinder lernen in der Primary School vor allem Schreiben und Lesen, aber auch Englisch, da in allen weiterführenden Schulen ausschließlich in dieser Sprache unterrichtet wird. Bei durchschnittlich 5-9 Kindern ist es den Familien nicht möglich, deren Schulbesuch dauerhaft zu finanzieren. Wenn überhaupt, schickt man nur ein oder zwei Kinder zur Schule.

 

Die Secondary School
Der Besuch einer Secondary School ist für die große Mehrheit der Bevölkerung finanziell nicht erschwinglich, da die meisten als Internat (Boarding School) geführt werden und in der einfachsten Form rund € 300,00 pro Jahr kosten. In Schulen mit einem gehobenen Standart fallen Kosten bis zu € 1.000,00 p.Jahr an.

 

 

Hinzu kommen die Kosten für Schulkleidung und Schulbücher. Das Schuljahr ist hier in Trimester unterteilt. In jedem Trimester folgt auf 3 Monate Schule ein Monat Urlaub. Nach Abschluss der Secondary ist, abhängig von der Leistung des Absolventen und dessen finanziellen Möglichkeiten, der Besuch der Universität bzw. einer Hochschule möglich.


 

Der Start ins Berufsleben

Unsere Patenkinder Amani, Faith und Mdune haben die Alternative ergriffen und eine Berufsausbildung gewählt. Amani beendet in 2019 seine Ausbildung zum Elektriker, Faith als Friseuse und Mdune hat im Jahr 2019 damit begonnen, Automechaniker zu werden.